Währung 
Registrieren/Login
Brauchen Sie Hilfe?
autumn 0ffer
Kategorien

Pain Medicine
Actual product may differ in appearance from image shown
Generische Ultram (Tramadol) 200mg
30 pillen - 102.56 EURO (3.42 EURO/pillen) in Warenkorb
60 pillen - 200 EURO (3.33 EURO/pillen) in Warenkorb
90 pillen - 284.62 EURO (3.16 EURO/pillen) in Warenkorb
Produktname: Generische Ultram (Tramadol) 200mg
Wirkstoffname: Tramadol
Dosierung: 200




Für große Aufträge werden die Versandkosten Einschreiben für 100 Pillen jeweils angewendet werden.
Für Bestellungen über 300 Pillen oder Großbestellungen, kontaktieren Sie [email protected], um einen besonderen Preis zu haben.

Shipped from: EU

Wirkungsmechanismus


Tramadol ist ein zentral wirksames Opioid-Analgetikum. Die Substanz ist ein nicht selektiver reiner Agonist an Opioid-Rezeptoren mit größter Affinität zu μ-Rezeptoren.
Andere Mechanismen, die zur analgetischen Wirkung beitragen, sind die Hemmung des neuronalen Reuptakes von Noradrenalin sowie die Verstärkung der Serotonin-Freisetzung (dabei bindet ein Tramadol-Enantiomer an den μ-Rezeptor und hemmt die Wiederaufnahme von Serotonin, das andere ist ein Noradrenalin-Reuptake-Inhibitor).
Tramadol besitzt eine antitussive Wirkung. Im Gegensatz zu Morphin weist Tramadol in analgetischen Dosen über einen weiten Bereich keine atemdepressive Wirkung auf. Ebenso wird die gastrointestinale Motilität nicht beeinflusst, daher kommt es bei chronischer Verabreichung seltener zu Obstipation als bei anderen Opiatrezeptor-Agonisten. Die Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System sind eher gering, ein Einfluss auf Herzindex, Herzfrequenz oder linksventrikuläre Funktion besteht nicht. Anders als Morphin führt Tramadol nicht zur Ausschüttung von Histamin.
Die Wirkstärke von Tramadol ist etwa gleich derjenigen von Codein, sie wird mit 1/10 bis 1/6 im Vergleich zu derjenigen von Morphin angegeben.
Die analgetische Wirkung wird nur zu etwa 30% durch Naloxon aufgehoben. Die noch verbleibenden analgetischen Effekte können durch Serotoninrezeptor-Antagonisten und alpha2-Adrenozeptor-Antagonisten aufgehoben werden.


Gegenanzeigen (Kontraindikationen)


Im Folgenden sind absolute Gegenanzeiegn (Situationen in denen der Arzneistoff auf keinen Fall verabreicht werden sollte) und relative Gegenanzeigen (Situationen in denen der Arzneistoff nur mit Vorsicht verabreicht werden sollte) aufgelistet.


Absolute Gegenanzeigen
- bekannte Überempfindlichkeit gegen Tramadol
- akute Alkohol-, Schlafmittel-, Opioid- oder Psychopharmaka-Intoxikationen
- unkontrollierte Epilepsie
- Anwendung zur Drogen-Substitution bzw. Betäubungsmittel-Entzugsbehandlung


Relative Gegenanzeigen
- Abhängigkeit von Opioiden
- Bewusstseinsstörungen unklarer Genese
- Schock
- Störungen des Atemzentrums und der Atemfunktion
- Zustände mit erhöhtem Hirndruck, bei Kopf-Verletzungen, Erkrankungen des Gehirns
- Empfindlichkeit gegenüber Opiaten (Anwendung mit Vorsicht)
- Epilepsie oder Neigung zu Krampfanfällen (Beschränkung der Anwendung auf Ausnahmefälle)
- Neigung zu Arzneimittel-Missbrauch oder Medikamentenabhängigkeit (nur kurzfristige Behandlung unter strengster ärztlicher Kontrolle)
- Alter <1 Jahr
- Schwangerschaft
- Störungen der Leberfunktion (schwere Insuffizienz: möglichst keine, v.a. keine chronische Anwendung)
- Störungen der Nierenfunktion (schwere Insuffizienz: möglichst keine, v.a. keine chronische Anwendung)
- Stillzeit


Nebenwirkungen (unerwünschte Wirkungen)


Unerwünschte Wirkungen, ohne Angabe der Häufigkeit
- ohne gesicherten Kausalzusammenhang: Verschlechterung eines bestehenden Asthma bronchiale


Sehr häufige unerwünschte Wirkungen (> 1/10)
- Übelkeit
- Schwindel
- Benommenheit (retardierte orale Darreichungsformen)


Häufige unerwünschte Wirkungen (> 1/100)
- Kopfschmerzen
- Benommenheit
- Erbrechen
- Obstipation
- Mundtrockenheit
- Schwitzen
- Müdigkeit


Gelegentliche unerwünschte Wirkungen (> 1/1000)
- v.a. bei i.v. Applikation oder körperlicher Belastung: Beeinflussung der Kreislauf-Regulation (Palpitationen, Tachykardie, orthostatische Hypotonie, Kollaps)
- Brechreiz
- gastrointestinale Irritationen (z.B. Magendruck, Völlegefühl)
- Hautreaktionen (z.B. Juckreiz, Hautausschlag, Urtikaria)


Seltene unerwünschte Wirkungen (> 1/10000)
- Bradykardie
- erhöhter Blutdruck
- Appetit-Veränderungen
- Parästhesien
- Tremor
- Atemdepression
- v.a. nach hoher Dosierung (Tagesdosis >400 mg Tramadol hydrochlorid): epileptiforme Krämpfe
- verschiedenartige psychische Nebenwirkungen, unterschiedliches Erscheinungsbild je nach Persönlichkeit und Anwendungsdauer: Stimmungsveränderungen (meist Euphorie, gelegentlich Dysphorie), Veränderungen der Aktivitär (meist Dämpfung, gelegentlich Steigerung), Veränderung der kognitiven und sensorischen Leistungsfähigkeit (z.B. Entscheidungsverhalten, Wahrnehmungsstörungen), Halluzinationen, Verwirrtheit, Schlafstörungen, Alpträume
- verschwommenes Sehen
- motorische Schwäche
- Miktionsstörungen, Störungen der Harnverhaltung
- allergische Reaktionen (z.B. Dyspnoe, Bronchospasmus, Giemen, angioneurotisches Ödem), Anaphylaxie


Sehr seltene unerwünschte Wirkungen (< 1/10000)
- Flush
- zeitlicher Zusammenhang mit der Anwendung von Tramadol: Erhöhung der Leberenzym-Werte